Elita Carstens

Elita Carstens



Märchenerzählerin - Heilpraktikerin (psych.)


Rückblick 2017


6.-8.1.17 1. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg

Märchen sind so alt wie die Menschheit. Sie geben Halt, so dass die Seele zur Ruhe kommt und neue Lebenskraft schöpfen kann. In unzähligen Varianten sagt das Märchen: Am Ende winkt das Glück demjenigen, der seiner Vision treu bleibt und den Mut hat, die eigenen Träume zu leben.
Ausbildung zur Erzählerin - für wen?
Für jeden zur Persönlichkeitsentwicklung. Für viele, die im (sozial-)pädagogischen, therapeutischen oder künstlerischen Bereich tätig sind. Und für einige als Weg in die Selbstständigkeit.
Inhalte u.a.: Erzählen im geschützten Rahmen der Gruppe, Märchensymbolik, Archetypen nach C. G. Jung, Chakren, Erzähl- und Sprechtechnik, Stärkung der Eigen- und Fremdwahrnehmung, kreative und Bewegungselemente, Traumreisen.
8.1.17 Hänschen Buttermilch und die Hexe - Märchen für kleine und große Leute ab 4 Jahren, 16 Uhr
Brakula, Bramfelder Chaussee 265, 22177 Hamburg

Hänschen Buttermilch ist zwar klein, aber auf den Kopf gefallen ist er nicht, und wie er die dumme Hexe überlisten kann, weiß er genau. Das geht dem kleinen Hühnchen im dunklen Wald schon anders. Doch zu seinem Glück bekommt es Beistand von ganz unerwarteter Seite. Wie es dazu kommt und wer das ist, könnt ihr an diesem Nachmittag erfahren, wenn ihr euch zusammen mit der Märchenerzählerin Elita Carstens auf eine Reise ins Reich der Märchen und Geschichten aufmacht. Natürlich gibt es immer wieder Möglichkeiten, mitzumachen und nicht nur still auf dem Stuhl zu sitzen. Kommt einfach mit ins Land der unbegrenzten Fantasie und lasst euch überraschen!
13.-15.1.17 4. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2016/17
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
17.1.17 Ideenreich - Das Tier, das nicht einmal der Teufel kannte. 17 Uhr
Augustinum Aumühle, Mühlenweg 1, 21521 Aumühle, Tel. 04104 / 691-809

Wenn das Leben einen nicht verwöhnt, muss man sich selbst zu helfen wissen. Ideen braucht man, wenn man durchkommen will. Frei nach dem leicht abgewandelten Motto "dem Listigen schlägt keine Stunde" erzählt Elita Carstens Märchen, deren Helden und Heldinnen sich erfolgreich durch das Leben schlagen, weil sie auch in scheinbar aussichtslosen Situationen Mut und Witz nicht verlassen. Das Glück ist dann auch auf ihrer Seite und so lässt sich am Ende - ganz märchenhaft - sagen: Und sie lebten glücklich und zufrieden; sei auch euch so viel Glück beschieden.
21.1.17 Kleine Spiele für Spaß und Sinne für unter Dreijährige, 9 - 16 Uhr
Volkshochschule Landkreis Harburg, Schulkamp 11a, 21220 Seevetal-Maschen

Kinder rennen, hüpfen, krabbeln, klettern . So erschließen sie sich die Wahrnehmung für ihren eigenen Körper und ihre Umgebung, üben sich im sozialen Kontext. Oft mangelt es jedoch an räumlichen und zeitlichen Freiräumen. Hier werden Spiele angeboten, die für zwischendurch geeignet sind, wenig Raum beanspruchen und Variationsmöglichkeiten für "Fortgeschrittene" enthalten.
22.1.17 Eis - Schnee - Sturm - Nacht. Kalt ist die Welt - warm ist es im Zelt.
9. Märchenfest im Völkerkundemuseum, 20148 Hamburg, Rothenbaumchaussee

14 Uhr: Der Junge aus dem Fass (im Prinzenhaus, Märchen für Kinder ab 4 Jahren)
15 Uhr: Wie König Kikerikiko, der Hahn, zu den Menschen kam (im Maori-Haus der Südsee, Märchen für Kinder ab 4 Jahren)
16 Uhr: Das Geschenk des Eisbären (bei den Indianern, Märchen für Kinder ab 4 Jahren)
17 Uhr: Schnee-Eule und Raben-Frau (bei den Indianern, Märchen für Kinder ab 4 Jahren)
28.1.17 Entenfeder, Löwenzahn - Fingerspiele, Reime und Geschichten für Kinder bis 3 Jahre, 10 - 18 Uhr
Musikschule der VHS Itzehoe, Georg-Löck-Str. 1, 25524 Itzehoe, Tel.: 04821-80408312

Ein Tag für Erwachsene, die, wie Kinder, Spaß haben an Fingerspielen, Reimen, Liedern und Geschichten mit "Körpereinsatz". Die Gleichzeitigkeit von Sprache, Rhythmus, Bewegung und Körperkontakt schafft Grundlagen für Hörverständnis, Spracherwerb, Rhythmusgefühl, motorische und mundmotorische Koordinationsfertigkeiten und Konzentrationsvermögen auf spielerische, lustvolle Weise.
3.-5.2.17 2. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
17.-19.2.17 5. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2016/17
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
25.2.17 Freies Erzählen - Ein Schlüssel zur Welt, 9 - 16 Uhr
Volkshochschule Landkreis Harburg, Schulkamp 11a, 21220 Seevetal-Maschen

Märchen und Geschichten, insbesondere in erzählter Form, sind immer "Schlüssel zur Welt" und "Schlüssel zu mir selbst", insbesondere für Kinder. Die Welt zeigt sich ihnen ausschnittweise und lässt innere Bilder und eigene Gedanken mit neuen Erlebnisräumen entstehen. Geschichten so zu erzählen, dass sich auch die "Zappelphilipps", einlassen, ist Ziel dieses Seminars.
3.-5.3.17 3. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
11.3.17 Entenfeder, Löwenzahn - Fingerspiele, Reime und Märchen für Kinder unter 3 Jahren, 9.30 - 16.30 Uhr, Kosten: 65 €
Volkshochschule Sachsenwald, Klosterbergenstraße 2a, 21465 Reinbek

Wie wähle ich Geschichten für die Kleinsten aus? Wie motiviere ich sie zum Mitmachen?
In diesem Workshop werden neue und alte Fingerspiele, Reime, Bewegungslieder und Geschichten vermittelt, mit denen kleine Kinder sich gern ansprechen und unterhalten lassen; auch lässt sich mit ihrer Hilfe leicht ein erster Kontakt aufbauen. Darüber hinaus werden Möglichkeiten vermittelt, die Kleinen einzustimmen, zum Mitmachen zu inspirieren, kleine Rituale in den Alltag einzubauen und einfach Spaß zu haben. Grundlagen für Hörverständnis, Spracherwerb, Rhythmusgefühl, motorische Fertigkeiten und Kozentrationsvermögen können so auf spielerische und lustvolle Weise gelegt werden.
Eine kleine Sammlung von Geschichten ist in der Kursgebühr enthalten.
24.-26.3.17 6. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2016/17
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
7.-9.4.17 4. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
18.4.17 Die vier Brahmanen - Märchen aus Indien, zusammen mit Angelika Rischer, 19.30 Uhr
Bürgerhaus in Barmbek, 22307 Hamburg, Lorichsstr. 28 A, Tel. 040 - 630 4000
21.-23.4.17 7. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2016/17
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
22.4.17 De Schipper op'n Proppen. Märchen auf platt und hochdeutsch von hohen Wellen und stürmischen Seeleuten im Rahmen der Nacht der Museen. 22 Uhr
Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg
29.4.17 Aschenmichel und die Zitronenprinzessin - Märchen für Kleine und Große ab 4 Jahren, 15 Uhr
Mehrgenerationenhaus Brunsbüttel, 25541 Brunsbüttel, Schulstr. 2-4
29.4.17 Das Gold von Spanselwood - irische Märchen, 19 Uhr, Eintritt 8 €
Eppendorfer Bürgerhäuschen, 20251 Hamburg, Martinistr. 49B
Anmeldung bei Andrea Thomas, Tel. 42 843 25 62 od. 0176 95 48 77 57
5.-7.5.17 5. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
9.5.17 Kleine Spiele für Spaß und Sinne, Seminar für BetreuerInnen kleiner Kinder, 9 - 17 Uhr
Kreisvolkshochschule Aurich, Oldersumer Str. 65-73, 26605 Aurich
10.5.17 Seminar: Die Bedeutung von Märchen für Kinder, 9 - 16 Uhr
Kreisvolkshochschule Aurich, Oldersumer Str. 65-73, 26605 Aurich
11.5.17 Entenfeder, Löwenzahn, 10 - 18 Uhr, Kosten: 68 €
Kreisvolkshochschule Norden, Uffenstr. 1

Ein Tag für Erwachsene, die, wie Kinder, Spaß haben an Fingerspielen, Reimen, Liedern und Geschichten mit "Körpereinsatz". Die Gleichzeitigkeit von Sprache, Rhythmus, Bewegung und Körperkontakt schafft Grundlagen für Hörverständnis, Spracherwerb, Rhythmusgefühl, motorische und mundmotorische Koordinationsfertigkeiten und Konzentrationsvermögen auf spielerische, lustvolle Weise.
12./13.5.17 Freies Erzählen, Fr 17 - 20, Sa 10 - 18 Uhr, Kosten: 85 €
Kreisvolkshochschule Norden, Uffenstr. 1

Märchen und Geschichten, insbesondere in erzählter Form, sind immer "Schlüssel zur Welt" und "Schlüssel zu mir selbst", insbesondere für Kinder. Die Welt zeigt sich ihnen ausschnittweise und lässt innere Bilder und eigene Gedanken mit neuen Erlebnisräumen entstehen. Geschichten so zu erzählen, dass sich auch die "Zappelphilipps" einlassen, ist Ziel dieses Seminars.
19.-21.5.17 8. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2016/17
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
27.5.17 König Grrr und Prinzessin Moa. Märchentheater für Menschen ab 4 Jahren, 12 Uhr. Spendenempfehlung: 4 €.
Mützingenta, Alte Ziegelei 10, 29499 Zernien

Der grimmige König Grrr möchte nicht, dass seine Tochter, die Prinzessin Moa, heiratet. Ein kluger Ritter entführt sie, und es kommt doch zur glücklichen Hochzeit.
27.5.17 Katie Knacknuss im Feenreich. Märchentheater für Menschen ab 4 Jahren, 15.30 Uhr. Spendenempfehlung: 4 €.
Mützingenta, Alte Ziegelei 10, 29499 Zernien

Katie möchte einen Jüngling heiraten, der verwunschen ist und am Tag schläft und nur nachts wach wird. Sie folgt ihm durch viele Gefahren bis ins tiefe Meer und erlöst ihn zu guter Letzt.
28.5.17 Wie die Indianer zu den Pferden kamen. Märchentheater für Menschen ab 4 Jahren, 12 Uhr. Spendenempfehlung: 4 €.
Mützingenta, Alte Ziegelei 10, 29499 Zernien

Ein Indianerjunge wird ausgelacht und nicht mit auf die Jagd genommen. Seine Tränen vermischen sich mit Lehm. Ratet mal, was daraus wird.
28.5.17 Baba Yaga Hexenkind. Märchentheater für Menschen ab 4 Jahren, 15.30 Uhr. Spendenempfehlung: 4 €.
Mützingenta, Alte Ziegelei 10, 29499 Zernien

Anjuschka möchte wieder nach Hause, und weil sie zu Tieren und Menschen gut ist, helfen sie ihr, von der Hexe zurück zur Mutter zu fliehen.
31.5.17 Märchen zwischen Himmel und Erde, 16 Uhr
ASB-Tagespflege, Langenfelder Damm 63, 20257 Hamburg
3.6.17 König Grrr und Prinzessin Moa. Märchentheater für Menschen ab 4 Jahren, 12 Uhr. Spendenempfehlung: 4 €.
Mützingenta, Alte Ziegelei 10, 29499 Zernien

Der grimmige König Grrr möchte nicht, dass seine Tochter, die Prinzessin Moa, heiratet. Ein kluger Ritter entführt sie, und es kommt doch zur glücklichen Hochzeit.
3.6.17 Katie Knacknuss im Feenreich. Märchentheater für Menschen ab 4 Jahren, 15.30 Uhr. Spendenempfehlung: 4 €.
Mützingenta, Alte Ziegelei 10, 29499 Zernien

Katie möchte einen Jüngling heiraten, der verwunschen ist und am Tag schläft und nur nachts wach wird. Sie folgt ihm durch viele Gefahren bis ins tiefe Meer und erlöst ihn zu guter Letzt.
4.6.17 Wie die Indianer zu den Pferden kamen. Märchentheater für Menschen ab 4 Jahren, 12 Uhr. Spendenempfehlung: 4 €.
Mützingenta, Alte Ziegelei 10, 29499 Zernien

Ein Indianerjunge wird ausgelacht und nicht mit auf die Jagd genommen. Seine Tränen vermischen sich mit Lehm. Ratet mal, was daraus wird.
4.6.17 Baba Yaga Hexenkind. Märchentheater für Menschen ab 4 Jahren, 15.30 Uhr. Spendenempfehlung: 4 €.
Mützingenta, Alte Ziegelei 10, 29499 Zernien

Anjuschka möchte wieder nach Hause, und weil sie zu Tieren und Menschen gut ist, helfen sie ihr, von der Hexe zurück zur Mutter zu fliehen.
9.-11.6.17 6. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
22.6.17 Ich habe zwar kein Geld - aber Verstand! Märchen zum Thema "Ideenreich", 17 Uhr
Augustinum Aumühle, Mühlenweg 1, 21521 Aumühle, Tel. 04104 / 691-809

Wer mit diesem Selbstvertrauen sich aufmacht, sein Glück zu suchen, ist schon mal gut daran. Im Märchen wird sein Verstand sicher auf die Probe gestellt, seinen Ideenreichtum braucht er allemal, um ans Ziel seiner Wünsche zu gelangen - sei er ausgezogen, um in der großen, weiten Welt sein Glück zu finden, oder wie der arme Schelm Giufa im heimatlichen Dorf geblieben. Und Ideen und Intuition muss auch haben, wer die stolze Prinzessin gewinnen oder den König von seinem Größenwahn heilen will.
Märchen kommen aus dem Reich der Ideen - der Ideen, die zu einem gelungenen Leben führen. Immer und überall haben die Menschen sich nach dem Glück gesehnt. In unzähligen Varianten rund um den Erdball zeugen die Märchen davon und wissen auch zu sagen, wie es geht: Mit einem Ziel vor Augen, einem guten Herzen, mit Mut und Verstand und oft genug mit Witz und Esprit. Die Märchen, die Elita Carstens zu unserem Jahresthema aus ihrem großen Fundus mitbringt, entlocken uns wohl manchmal ein Schmunzeln, manchmal eine gedankenvolle Bestätigung: "Ja, so ist es. So habe ich es auch schon erlebt." Und manchmal können wir einfach erleichtert und zufrieden aufseufzen, wenn die Richtigen wider Erwarten doch noch zusammenkommen. Das Märchen weiß es: Am Ende ist alles gut; und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
30.6.-2.7.17 9. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2016/17
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
14.-16.7.17 7. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
30.7.17 Märchen und Meditation. 15 bis ca. 17 Uhr, Eintritt frei und ohne Anmeldung, Reservierung nicht möglich
Planten un Blomen, Japanischer Garten, Japanisches Teehaus

"Man wird wieder aus Himmel und Sternen Bilder machen und die Spinnweben alter Märchen auf offene Wunden legen." (Christian Morgenstern)
Märchen greifen auf Bilder und Symbole zurück, wie wir sie aus unseren Träumen kennen. Der "tiefe Wald" oder der "Schatz von Gold und Edelsteinen" sind archetypische Bilder, die jeder intuitiv versteht, auch wenn ihre Wirkung vom Verstand her nicht unbedingt erklärt werden kann. Trotzdem erlebt sie jeder auf seine eigene Weise, aufbauend auf der eigenen Innen- und Gefühlswelt. Daher eignen sich Märchen hervorragend als Ausgangspunkt für Meditationen und Traumreisen.
Lassen Sie sich von der Märchenerzählerin und psychotherapeutischen Heilpraktikerin Elita Carstens in die Märchenwelt entführen. Reisen Sie in Ihr Inneres und entdecken Sie Ihr eigenes inneres Schloss - vielleicht findet Ihr eigener Märchenheld manche Lösung, die Sie nicht für möglich gehalten haben . . .
25.-27.8.17 8. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
10.9.17 Wer den Vogel Melk und die Zauberbohne hat, wird noch alle Tage satt - Märchen von Freundschaft und Festen, zusammen mit Gaby Zeitler. 12 Uhr
Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg
10.9.17 Warum der Fuchs einen langen Schwanz hat - Tier- und Naturmärchen für kleine und große Leute im Rahmen des Naturerlebnistages in Mölln, ab 14.30 Uhr jeweils zur halben und zur vollen Stunde
Naturparkzentrum Uhlenkolk, Waldhallenweg 11, 23879 Mölln

Kleinere Kinder, die sich noch in der Phase des vorlogischen Denkens befinden, sehen die Natur und alles, was darin wächst und gedeiht, als dem Menschen gleichartig an.
Damit wiederholt jeder einzelne Mensch für sich den Entwicklungsprozess auf ähnliche Weise, wie die Naturphänomene in der Kindheit der Menschheit angesehen wurden.
So nimmt es nicht Wunder, dass Pflanzen und Tiere mit den Menschen im Märchen kommunizieren, sie ihnen Helfer oder auch Widersacher sind. Während wir Erwachsene uns oft schwertun, das nachzuvollziehen, hat das Kind einen selbstverständlichen Zugang dazu. Gerade die Tiermärchen ziehen Kinder an, denn es kann sich leicht mit ihren Helden identifizieren - geradeso wie unsere frühen Urahnen, in deren ersten Erzählungen auch die Tiere die Handlungsträger waren.
Wenn Kinder ungehindert diese Phase durchleben dürfen, können sie nicht nur genährt in die des logischen Denkens und rationalen Lernens eintreten, sondern bewahren sich auch einen Zugang zu ihrer Fantasie und zu ihrer Mitwelt.
15.9.17 Märchen von Frauen aus aller Welt - ein Märchenabend für Frauen und Mädchen ab 12 Jahren im Rahmen der Interkulturellen Wochen 2017, 18:30 Uhr
mit Büffet in der "Villa", Mühlenstraße 35, 22880 Wedel, Info: Stadtteilzentrum "mittendrin", Frau Harmssen 04103 / 16930
22.-24.9.17 9. Wochenende der einjährigen Ausbildung zur Märchenerzählerin 2017
Informationen unter Ausbildung zur Märchenerzählerin an neun Wochenenden in Hamburg
25.9.17 Märchen als integrationsfördernde Methode. Seminar für pädagogisch arbeitende Menschen, 10 - 17 Uhr
Stadtbibliothek Kreuztal, Marburger Str. 10, 57223 Kreuztal

Alle Kinder hören gern Märchen, entsprechen sie doch ihren kindlichen Werten und Erfahrungen.
In der Weise, in der Personen und Verhaltensweisen in Märchen oft vereinfacht und auf das Wesentliche verdichtet sind, passen sie zum Weltbild kleiner Kinder, in dem Gut und Schlecht, Schwarz und Weiß sich direkt gegenüberstehen. Und wenn böse Akteure im Märchen sterben, verstehen Kinder einfach, dass das Gute siegt.
In der gleichen Weise ist es für Kinder selbstverständlich, dass es eine direkte Belohnung gibt, und dass dabei oft Zauberei im Spiel ist, passt nur zu gut in ihr Weltbild.
Märchen hat es schon immer gegeben - überall, wo Menschen zusammengekommen sind, denn sie erzählen auf immer neue, andere Weise von den scheinbar unüberwindlichen Schwierigkeiten des Lebens und wie man sie, entgegen allem Anschein, doch lösen kann: geschlechtsübergreifend, altersgemischt, multikulturell, mit all den allzu menschlichen Eigenheiten und individuellen Unzulänglichkeiten.
Märchen erzählen davon, dass es nicht darauf ankommt, groß, reich oder stark zu sein, sondern darauf, das Herz auf dem rechten Fleck zu haben, sie erzählen von der Notwendigkeit von Empathie, Hilfsbereitschaft und Zivilcourage, von Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin und Zielstrebigkeit - Eigenschaften, die durchaus keine Erfindungen unserer Zeit sind. Die Märchen erzählen davon vor dem Hintergrund der Unterschiede ihrer Figuren: "Bitte gib mir von deinem Essen ab; ich bin so hungrig", sagt der alte Bettler oder das verhutzelte Weiblein; dabei verfügen sie über ungeahnte Fähigkeiten oder Gaben. Wer gibt, bekommt zum Dank; wer nicht gibt, geht selbst leer aus.
So wie die Märchen also den akzeptanten Umgang noch mit den unscheinbarsten Wesen lehren, so liegt es uns heute doch auch am Herzen, in die Kinder Toleranz, Mitgefühl und Engagement für Menschen, die anders als wir sind, zu pflanzen, wissend, dass es letztlich nicht um die Frage geht, ob man Recht hat, sondern um das Glücklichsein. Das aber gelingt nur im Miteinander. Und davon erzählen die Märchen eben immer und immer wieder.
Und wenn nicht alles verstanden wird, weil es noch an der Sprache hapert, so hören Kinder doch gern zu, wenn Märchen erzählt werden, weil in der Erzählsprache ganz viel Gefühl mitschwingt und sie auf dieser Ebene direkt anspricht. Und dadurch lernen sie zuhören, werden neugierig und möchten verstehen. Auf diese Weise wird das Erlernen der Sprache auf eine spielerische Weise gefördert.
Anm. bei Kirstin Krässel, kraessel@kreuztal.de oder 02732/5141-0
28.9.17 Märchen hören - Märchen spielen, für Kinder im Grundschulalter, 17 - 18.30 Uhr
Lorenz-Jäger-Haus Olpe, Offene Tür, Frankfurter Str. 24, 57462 Olpe. Ansprechpartner Herr Brunert, Tel.: 02761/83 64-22

Dazu lädt die Hamburger Märchenerzählerin Elita Carstens an diesem Nachmittag wieder ein. Es geht um Neugier auf frei erzählte Märchen aus anderen Kulturen, es geht um Spaß an improvisiertem Nachspiel und um Freude daran, in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Wir spielen zusammen, niemand wird "vorgeführt". Dabei sind wir mal laut, mal leise, trampeln wie die Elefanten durch den Raum oder sind still wie alte Bäume, wir lachen und weinen in unseren Rollen und gehen einfach mit dem, was uns begegnet. Dabei sind wir gestalterisch tätig durch die Art und Weise, wie wir den Märchenfiguren Leben einhauchen.
7.10.17 Einführungstag für die Ausbildung zur Märchenerzählerin, 10 - 16 Uhr
Info und Anmeldung: Elita Carstens, Tel. 040 / 4103899
Zurück zu "Termine"

Rückblick 2010

Rückblick 2011

Rückblick 2012

Rückblick 2013

Rückblick 2014

Rückblick 2015

Rückblick 2016